Wo bleibt hier die Gerechtigkeit


Wo bleibt hier die Gerechtigkeit

Ein gesellschaftlich immer wieder brisantes Thema ist die Entwicklung der Gehälter. Tatsächlich bedeutet ein verantwortungsvoller und gesellschaftlich wichtiger Job nicht gleichzeitig eine überdurchschnittliche Bezahlung. Eher das Gegenteil ist der Fall. Betrachtet man den Sektor der sozialen Berufe und hier allen voran die Pflegeberufe, so muss man feststellen, dass zur Wahl eines solchen Berufes schon viel Idealismus gehören muss. Aufgrund fehlender finanzieller Anreize wird bei den Pflegeberufen der Nachwuchs immer knapper bereits jetzt können die offenen Stellen, aufgrund mangelnder Bewerberzahlen längst nicht mehr gedeckt werden. Diese Branche fällt heute vor allem durch viel zu knappe Personalressourcen. Einer der Hauptgründe für diese Entwicklung ist sicher darin zu suchen, dass unser Gesundheitssystem und unsere Politik die außergewöhnlich hohen Belastungen, welchen das Pflegepersonal ausgesetzt ist mit einem eher sehr ernüchternden monatlichen Gehaltsgefüge entlohnt. Eine solch unverhältnismäßige Lohnpolitik ist unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Wertigkeit dieses Berufsbildes darüber hinaus kaum nachvollziehbar.

Sparsamkeit und ihre schmerzhaften Folgen

Während sich mancher Politiker über sein, im Vergleich zur freien Wirtschaft viel zu geringen Einkommen beschwert und dieses durch Nebenverdienste im Rahmen schlauer Vorträge aufwertet, wird woanders Tag täglich Pflegepersonal an die Grenzen seiner Belastbarkeit gebracht und dies alles nur, weil Personalkosten gespart werden müssen. Haarsträubend und kaum zu begreifen, aber leider Realität. Wer sich heute die Zustände in Krankenhäusern betrachtet wird schnell feststellen, dass man hier längst nicht mehr mit Verständnis und sozialem Mitgefühl rechnen muss. Hierfür sind die Bedingungen mehr als ungeeignet. Aufmunternde Dialoge mit dem Patienten kommen darüber hinaus oft nur noch in der heilen Welt diverser Lehrfilme vor. Hier schwindet vielmehr der Raum für Würde, Zwischenmenschlichkeit und Rücksicht, in einem mehr als nur bedenklichen Maße.

Würde im Alter

Ähnliches gilt leider auch für die Altenpflege. Die Umstände sind auch hier nicht minder dramatisch, sodass eine würdige Pflege heute sicherlich nicht in jedem Falle als Selbstverständlichkeit gelten muss. Eine schlechte Vergütung des Pflegepersonals sowie schlechte Arbeitsbedingungen aufgrund andauernder Personalnotstände sind auch hier die Schmerzpunkte. Wer eine garantierte hochwertige Pflegequalität verlangt, muss dafür tief in die private Tasche greifen, sofern er die Mittel dafür hat. Ist dies nicht der Fall gehört man zu dem Heer der Alten, welche von einem schwächelnden Pflegesystem mehr verwaltet anstatt in einem würdigen Rahmen gepflegt wird. Schuld an dieser Miserere ist auch hier ein unsozialer und rücksichtloser Sparkurs, welcher sowohl die alten Menschen als auch das gestresste und schlecht bezahlte Pflegepersonal stark belastet. Dagegen hilft dann wohl nur fit zu bleiben bis ins hohe Alter und damit auf solche zweifelhaften Dienstleistungen verzichten zu können. Auf http://www.vitalingo.com/news/geistig-fit-bis-ins-hohe-alter-731/ finden Sie einige interessante Informationen, wie Sie Ihre körperliche und geistige Fitness aktiv unterstützten können.