Pflege innerhalb der Familie


Alle unter einem Dach

In Großfamilien kommt es häufig vor, dass mehrere Generationen unter einem Dach leben. Und wenn Großeltern, Eltern, Enkel und in manchen Fällen auch noch die Urgroßeltern unter einem Dach leben, bleibt es in der Regel nicht aus, dass ein älteres Familienmitglied in einem kleinen oder großen Umfang pflegebedürftig wird. Doch was heißt das eigentlich für die restlichen Familienmitglieder und wie geht man am besten damit um?

Pflegen in einer Großfamilie

Eigentlich haben alte Menschen, die innerhalb eines großen Familienkreises ihr letztes Lebensstadium erreichen, noch großes Glück. Ist der Zusammenhalt stark genug, der Arbeitsalltag nicht zu belastend und die nötigen Mittel vorhanden, ist eine Pflege in den eigenen vier Wänden gerade bei den verhältnismäßig geringen Pflegestufen eine optimale Lösung. In Einzelfällen werden die Wohnverhältnisse einer Familie, in der es einen Pflegefall gibt, sogar extra in diese Richtung geändert. Wenn ein Mensch, egal ob jung oder alt, Pflege benötigt und sich die Familie dazu entscheidet, enger zusammenzurücken, ist ein Umzug in eine größere Wohnung - mit passender Ausstattung und der nötigen Barrierefreiheit - eine mögliche Option. Um Immobilien in Hamburg bei Immonet zu finden, braucht es heutzutage nicht viel Aufwand.

Wenn die Belastung zu groß wird

Benötigt ein alter Mensch während der letzten Jahre seines Lebens eine Rundumpflege, kann man allerdings kaum erwarten, dass sich die Familie dieser Verantwortung vorbehaltlos annimmt. Berufstätige, die voll und ganz auf ihr Einkommen angewiesen sind, können ohnehin nicht rund um die Uhr für den bettlägerigen Verwandten zur Stelle sein. In diesem Fall wird meistens ein Pflegedienst damit beauftragt, sich um den Patienten zu kümmern. Zwar wird bei einer krankheits- oder altersbedingten Pflegebedürftigkeit meistens zuerst an eine Unterbringung im Alten- oder Pflegeheim gedacht, doch die häusliche Seniorenbetreuung und Altenpflege, die größtenteils von Familienangehörigen - oft in Zusammenarbeit mit einem ambulanten Pflegedienst – geleistet wird, wird von den alten Menschen selbst als erstrebenswerter angesehen und ist in den meisten Fällen auch günstiger als die Unterbringung in einem überdurchschnittlich guten Alten-/Pflegeheim. Ein Pflegedienst, der in der Regel in Schichten arbeitet und sich auch aktiv mit dem jeweiligen Familienmitglied auseinandersetzt, wird also immer dann nötig, wenn die Familienmitglieder aus beruflichen oder persönlichen Verpflichtungen heraus nicht mehr in der Lage sind, die Betreuung alleine zu übernehmen. Ist eines oder sind mehrere der Familienmitglieder zum Beispiel nur zu bestimmten Uhrzeiten zu Hause, bietet es sich an, die Pflege und Betreuung mit einem ambulanten Pflegedienst aufzuteilen. Auf diese Weise ist eine überdurchschnittliche Versorgung gewährleistet und die Kosten bleiben dabei relativ gering.