Gute Kapitalanlagen für das Alter


Kapitalanlage. Aber wo anlegen?

Wie viele Europäer, zählen auch die Deutschen zu richtigen Sparmeistern. Und das, obwohl das Sparen heutzutage so schwer wie schon lange nicht mehr ist. Schuld hierfür ist der geringe Leitzins, welchen die europäische Zentralbank (EZB) vorgibt. Konservative Sparmethoden bringen dank des Nullzins kaum noch Renditen. Wenn doch ein paar Zinsen übrig bleiben sollten, werden diese von der steigenden Inflation aufgefressen.
Wie wird also das schwer verdiente Geld momentan am besten angelegt? Und am besten ohne ein zu hohes Risiko in Kauf nehmen zu müssen?

Konventionelle Sparmethoden

Knapp 60 Prozent der Deutschen stecken das wenige Geld, welches am Ende des Monats überbleibt, Kapitalanlagenam liebsten in das Sparschwein. Diese Sparmethode kann zwar als relativ sicher, aber ganz sicher nicht als zukunftsträchtig erachtet werden. Denn ohne Zinsen, verliert das eigene Kapital dank der Inflation schnell an Wert.
Der zweitbeliebteste Ort sein eigenes Geld zu bunkern, ist direkt am Giro- oder Gehaltskonto. Doch auch hier kann kaum noch mit Zinsen gerechnet werden. Wer Zinsen knapp über dem Nullpunkt ergattert, kann sich glücklich schätzen.
Auch das Sparbuch oder Tagesgeldkonto steht dem Girokonto in nichts nach. Es handelt sich hierbei um die beliebteste Methode um für Enkel oder Kinder vorzusorgen. Hohe Zinsen werden aber auch hier vergeblich gesucht.
Ein Tagesgeldkonto wird ebenso meist überschätzt. Dieses ist zwar wichtig zum Erhalt der eigenen Liquidität, es sollten hier aber keines Falls größere Mengen an Geld angespart werden.

Kapitalanlage in Immobilien

Eine Investition in Sachwerte gilt generell als sehr sicher und ertragreich. Besonders beliebt ist hier der Erwerb von Wohnungen, welche anschließend weitervermietet werden können. Hierdurch erhält diese Wohnung gleich zwei Ertragskomponenten. Zum einen den fortlaufenden Mietzins und zum anderen die hoffentlich große Wertentwicklung. Allerdings wird hier auch ein gewisses vorhandenes Eigenkapital benötigt um eine solche Investition tätigen zu können.
Eine interessante und neue Art der Investition, ist die in Pflegeeinrichtungen oder generell Pflegeimmobilien.
Durch das steigende Alter der Weltbevölkerung, nimmt die Versorgung und Pflege von unseren Senioren und Ältesten einen immer wichtiger werdenden Platz ein. Der Bedarf an Pflegediensten und -einrichtungen steigt stetig und kann somit als eine sichere Investition bezeichnet werden. Detaillierte Informationen können zum Beispiel auf kapitalanlage-optionen.de eingeholt werden. Diese Art der Kapitalanlage ist momentan besonders attraktiv und punktet in vielerlei Hinsicht. Dennoch bleibt auch hier ein Restrisiko bestehen. Denn schließlich könnte der Betreiber im schlimmsten Fall der Fälle in Insolvenz gehen. Ebenso wird hier ein Eigenkapital von mindestens 100.000 Euro benötigt.

17012