Abwechslungsreiche Alltagsgestaltung bei der Altenpflege


Abwechslungsreiche Alltagsgestaltung bei der Altenpflege

Im fortgeschrittenen Alter sind Menschen vielerorts auf Hilfe angewiesen und in der Phase nach dem Berufsleben kann, egal ob im Altenheim oder Zuhause, dauerhalt Langeweile aufkommen. Damit einhergeht häufig ein unerwünschtes Nachlassen der geistigen und körperlichen Fitness. Um diesem negativen Faktor bei der Altenpflege entgegenzuwirken, ist es entscheidend den Alltag von Senioren abwechslungsreich zu gestalten. Neben ausreichend Bewegung und einer sinnvollen Freizeitgestaltung sollte der Forderung von individuellen Fähigkeiten erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Auch die möglichst dauerhafte Bewahrung der Selbstständigkeit sollte eines der obersten Ziele sein.

Textfeld: Bild-Quelle: www.pixabay.com „geralt“

Bewegungsaktivierung fördern

Körperliche Flexibilität spielt beim Älterwerden eine maßgebliche Rolle im Hinblick auf einen selbstständigen Lebensabend. Mit vorbeugenden Aktivitäten kann körperlichen Beschwerden und Einschränkungen konkret entgegengewirkt werden. Einfachste Dehn- und Streckübungen können bereits viel bewirken. Regelmäßig und konsequent ausgeführt, fördern sie die Beweglichkeit. Dabei sollten auch motorische Fähigkeiten angesprochen werden, um das volle Spektrum abzudecken. Spaziergänge, rhythmisches Bewegen zu Musik, tanzen und sanfte Gymnastik tragen zu Bewegungsaktivierung bei, weil es sich unter anderem um Dinge handelt, die sich bequem in den Alltag integrieren lassen und Freude bereiten. Das medizinische Profil von Senioren darf dabei nie missachtet werden. Bei Schmerzen sind jegliche Übungen sofort abzubrechen und die weitere Vorgehensweise mit Fachpersonal zu besprechen. Auch die Verletzungsprävention ist in diesem Bereich eine sinnvolle Alternative. Bei Schulungen lernen Senioren und Pflegebedürftige wie man sich im Ernstfall aus ungewollten Situationen befreit und richtig reagiert. Beispielsweise vermitteln Experten dabei wie sich Betroffene gegen schwere Verletzungen bei einem Sturz schützen können.

Selbstständigkeit bewahren

Während Bewegung ein fester Bestandteil des Alltags in der Altenpflege sein sollte, ist die Förderung der geistigen Selbstständigkeit wichtig für das Selbstwertgefühl. Mit Kleinigkeiten können Angehörige und Altenpflegepersonal den Alltag von Senioren maßgeblich erleichtern ohne ihnen die Chance auf Selbstversorgung zu nehmen. Ein einfach zu bedienendes und mit einem überschaubaren Funktionsspektrum ausgestattetes Küchengerät könnte beispielsweise dazu beitragen, dass sich Senioren weiterhin selbst versorgen können. Derartige Geräte erleichtern und beschleunigen die Zubereitung von Lebensmitteln und machen das tägliche Kochen bequemer. Damit wird Betroffenen im Alltag zwar entgegengekommen, die Eigenständigkeit bleibt jedoch.

Nicht weniger elementar für einen schönen Lebensabend ist die Kommunikation mit Angehörigen, Freunden und Bekannten. Leider wird dieser Aspekt von vielen vernachlässigt was zur Vereinsamung und einer erheblichen Reduzierung der Lebensqualität führt. Nicht nur ein entsprechend konzipiertes Senioren-Festnetztelefon kann den zwischenmenschlichen Kontakt bereichern. Auch ein Seniorenhandy trägt positiv zu einer attraktiven Alltagsgestaltung bei.  Günstige Handys für Senioren, wie sie online auf dem TÜV-geprüften Verbraucherportal Sparhandy angeboten werden, sind speziell für die ältere Generation mit einem geringen Technikverständnis konzipiert. Das Portal erklärt einige Unterschiede zu herkömmlichen Handys: „Sind Tasten vorhanden, sind diese größer als bei einem einfachen Handy. Zudem sind die Abstände zwischen den einzelnen Tasten größer gehalten. Eine weitere Besonderheit bei einem Seniorenhandy ist, dass es auch mit einem Hörgerät genutzt werden kann. Die Signale eines normalen Handys können die Frequenz des Hörgeräts stören und zu unangenehmen Pfeiftönen führen.“ Beim Kauf eines Seniorenhandyssind einige Aspekte zu beachten. Folgende Eigenschaften sind entscheidend:

  • helle Displaybeleuchtung
  • große Tasten mit Beleuchtung
  • Tastensperre
  • Vibrationsalarm
  • Töne müssen laut genug sein
  • Einfache Bedienung
  • Tischladestationen sind empfehlenswert für komfortables Laden des Geräts

Ein weiterer Vorteil von Seniorenhandys ist, dass Nutzer unterwegs immer die Möglichkeit haben Hilfe zu rufen. Besonders praktisch sind Modelle mit sogenannten Paniktasten. Im Notfall müssen Senioren lediglich eine bestimmte Taste drücken um eine bestimmte Person wie das Pflegepersonal anzurufen oder den Notruf zu alarmieren.

Textfeld: Bild-Quelle: www.pixabay.com „geralt“Fähigkeiten fördern

Auch alte Menschen, die vielleicht auf den ersten Blick gebrechlich wirken, haben wie jeder andere Mensch auch individuelle Fähigkeiten. Einst übten sie vielleicht einen anspruchsvollen Beruf aus oder interessierten sich für ein ganz bestimmtes Thema. Hier gilt es diese Interessen und Fähigkeiten aufzugreifen und in den Alltag zu integrieren. Egal ob es sich dabei um zeichnen, der Liebe zu Tieren oder der Leidenschaft für Technik handelt. Um Menschen zu motivieren und geistig fit zu halten, ist das Fördern persönlicher Interessen überaus wichtig. Mit kleinen Gesten und Aktivitäten können Angehörige und Fachkräfte viel für Senioren und Pflegebedürftige tun.

 

Interessante Freizeitgestaltung

Senioren verfügen über unendlich viel Freizeit. Doch die freie Zeit muss sinnvoll genutzt werden, um eintöniger Routine und dem Verkümmern der Persönlichkeit vorzubeugen. Um Hobbys gerecht zu werden, ist es empfehlenswert gewisse Materialien zum Werkeln zur Verfügung zu stellen wie Strickgarn, Holzwerkstoffe, Bastelzubehör oder sonstiges. Optimal sind Tätigkeiten, die dem Allgemeinwohl nutzen. So haben Senioren das Gefühl etwas für die Gesellschaft, Familie oder unmittelbare Umgebung tun zu können und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das Gefühl gebraucht zu werden, ist in allen Lebenslagen wichtig.

Entspannung ist eine weitere Lösung, um Freizeit facettenreich zu gestalten. Das sogenannte „Snoezelen“ ist eine Entspannungstherapie, die bereits vielerorts erfolgreich zum Einsatz kommt. Die Therapie nimmt Bezug auf die optische, auditive und olfaktorische Wahrnehmung. Das Konzept ist denkbar einfach: Der Aufenthalt in einem speziell eingerichteten Raum wirkt dank entspannendem Licht- und Farbkonzept, aromatischen Düften sowie einer idealen Belüftung und viel Ruhe positiv auf das Wohlbefinden. Während die musikalische Untermalung der wohltuenden Stimmung automatisch beruhigt, können Altenpflegerinnen mit konkreter Anleitung Senioren zu einem meditativen Zustand verhelfen.Auf der Internetpräsenz der Deutschen Snoezelen Stiftung wird der Ursprung dieser Therapieform erklärt: „Das aus den Niederlanden stammende Konzept des Snoezelen wurde Ende der 70er Jahre entwickelt, um Menschen mit sensorischen Störungen und schwersten Behinderungen adäquate Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten zu bieten.“ Existenz-, Zukunfts- und Todesängste lassen sich mit dieser Therapie eindämmen und nachhaltig reduzieren.Die Vorteile von Snoezelen vertieft der folgende Kurzfilm.