Mobilität im Alter durch richtiges Krafttraining verbessern


Mobilität im Alter durch richtiges Krafttraining verbessern

Wer möchte es nicht im Alter genauso geistig und körperlich fit zu bleiben wie in den jüngeren Jahren. Doch kein Mensch kann die biologische Uhr anhalten, die Veränderungen im Muskel- und Knochenbereich sind im vorschreitenden Alter nicht umkehrbar. Wer beispielsweise 60 Jahre alt ist, kann nicht wieder 40 werden, es gibt aber Möglichkeiten, damit man 20 Jahre lang 60 bleiben kann. Dafür werden aber gewisse Disziplin und Regelmäßigkeit benötigt. Mit entsprechendem Bewegungspensum kann eine gute Mobilität bis ins hohe Alter erhalten bleiben.

Die Wahl der richtigen Übungen

Für das tägliche Training sollten die Senioren solche Übungen auswählen, die ihre alltäglichen Aktivitäten unterstützen werden. Es müssen die Muskelgruppen angesprochen werden, die im Alltag behilflich sind. Die Reihenfolge der Übungen sollte so ausgewählt werden, dass der Trainierende abwechselnd Beine und Arme trainiert. Ab dem 30en Lebensjahr beginnt der Muskelschwund, Jahr für Jahr verliert der Mensch etwa ein Prozent seiner Muskelmasse. Um dem entgegenzuwirken, sollte man ein regelmäßiges Krafttraining absolvieren, damit die zur Verfügung stehende Muskelmasse flexibel bleibt und das Körpergerüst unterstützt. Beim Training sollte die Gewichtung auf Krafttraining gelegt werden. Die einzelnen Übungen werden langsam bei vollem Bewegungsausmaß durchgeführt. Das Heben und Senken der Gewichte sollte ungefähr gleich lang dauern. Das Training wird abwechselnd mit linkem und rechtem Bein oder arm durchgeführt werden, damit eine Seite immer eine Erholungspause hat, während die andere arbeitet. Von der Intensität her sollte das Training so gestaltet sein, dass der Trainierende mindestens zehn Wiederholungen auf einmal schafft. Bei aufeinanderfolgenden Tagen sollte man nicht die gleichen Muskelgruppen trainieren. Ein Muskel braucht in der Regel 48 Stunden Zeit, bis er sich vollständig erholen kann, mit dem Alter verlängert sich die nötige Erholungsphase. Das Krafttraining kann aber manche Krankheiten und Gebrechlichkeiten nicht stoppen. Der Zahn der Zeit fordert sein Anteil und oft werden ältere Menschen auf die Hilfe modernen Geräten angewiesen. Um die Qualität des Lebens im Alter zu verbessern, kann man im Internet entsprechende Angebote kennenlernen.

Weitere Gesundheitstipps für den Alltag

Die Senioren sollten nach Möglichkeit so viel Zeit draußen verbringen wie möglich. Dadurch wird das Herz besser durchblutet, der Körper und das Gehirn bekommen mehr Sauerstoff, der die sogenannten freien Radikale vertreibt. Als empfehlenswert für das Alter hat sich auch das Schwimmen bestens bewährt. Schwimmen ist mitunter die gesündeste Sportart überhaupt, die ohne Nebenwirkungen bis ins hohe Alter durchgeführt werden kann. Man sollte jedoch sicherheitshalber immer seinen Hausarzt konsultieren, bevor man mit dem Training beginnt.