Karriere mit Herz - Jetzt Altenpfleger werden


Karriere mit Herz - Jetzt Altenpfleger werden

Überstunden, schlechte Bezahlung und undankbare Arbeiten – so sehen viele den Beruf des Altenpflegers. Diese realitätsferne Wahrnehmung der Branche ist ein Grund dafür, dass bundesweit Tausende von Stellen für Altenpfleger nicht besetzt sind. Dabei ist der Beruf des Altenpflegers nicht nur erfüllend – er bietet auch sehr gute Karrierechancen. Mehr dazu können Sie in unserem Artikel nachlesen.

Fachkräftemangel sorgt für Umdenken

Zahlreiche Stellen in der Altenpflege sind derzeit kaum mit qualifiziertem Personal zu besetzen. Rein rechnerisch kommen auf eine Stellenausschreibung lediglich 0,3 arbeitslose Fachkräfte mit den benötigen Qualifikationen aus der Altenpflege. Die Besetzung einer offenen Stelle dauert im Durchschnitt mehr als 110 Tage – und die Nachfrage nach geschultem Personal steigt stetig an. Eine drastische Änderung der Demografie sorgt gleichzeitig dafür, dass immer mehr Menschen im Alter Hilfe und professionelle Pflege benötigen.

Der Staat versucht durch spezielle Förderprogramme, die Ausbildung zum Altenpfleger für junge Schulabgänger interessant zu machen. Auch im Bereich der beruflichen Neuorientierung soll der Beruf des Altenpflegers eine zentrale Rolle einnehmen.

Eine weitere Initiative, die der Staat gemeinsam mit der freien Wirtschaft in diesem Vorhaben vorantreibt, ist die Erhöhung bzw. die Aufstockung der bestehenden Ausbildungsplätze. Dadurch wir auch das Ausbildungsangebot, was aktuell bereits gute Möglichkeiten bietet, noch weiter ausgebaut. Darüber hinaus soll es für Arbeitslose mit relevanten Fachkenntnissen möglich sein, den Ausbildungszeitraum auf zwei Jahre zu verkürzen. Private Lehrakademien ermöglichen es, die Ausbildung über anerkannte Betriebe zu absolvieren. Wenn man Altenpfleger werden möchte, empfiehlt es sich, das Beratungsgespräch bei entsprechenden Ausbildungsinstituten zu suchen, und dort auch nach Fördermöglichkeiten zu fragen.

Was hat die Ausbildung zum Altenpfleger zu bieten?

Die Ausbildung zum Altenpfleger ist ideal für Personen, die sich in einem sozialen Beruf sehen. Die Pflege und Betreuung von älteren Menschen ist dabei nicht nur sinnvoll, sondern auch sehr befriedigend. Immer wieder berichten Altenpfleger davon, dass sie im Laufe der Jahre wertvolle Freundschaften mit Patienten geschlossen haben. Eine solch langfristige, persönliche Bindung zu Patienten ist in kaum einem anderen Sozialberuf möglich.

Vielseitiger Beruf: Altenpfleger

In der Altenpflege ist kein Tag wie der andere. Auch die Auswahl an auswählbaren Positionen ist vielseitig. So ist es möglich, eine Anstellung zu finden, die genau zu der eigenen Persönlichkeit passt. Der tägliche Kontakt zu Menschen aus allen sozialen Schichten und kulturellen Hintergründen sorgt dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Bereits während der schulischen Ausbildung in der Altenpflege wird eine Vielzahl von interessanten Fachbereichen gelehrt und abgedeckt:

  • Pflege
  • Psychologie
  • Medizin
  • Soziale Arbeit
  • und viele mehr
     

Sicherer Job mit guten Aufstiegschancen: Berufliche Möglichkeiten in der Altenpflege

Der hohe Fachkräftemangel im Bereich der Altenpflege macht die Jobsuche zu einem Kinderspiel. Die enorme Zahl an offenen Stellen erlaubt es einem ausgebildeten Altenpfleger, eine Position nach individuellem Interesse nahezu jederzeit zu finden. Ob in einer Alten-WG, im Hospiz oder in einem Altenheim – das Angebot ist groß. Weitere interessante Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten eines Altenpflegers sind hier aufgelistet.

  • Hinweis: Arbeitszeiten in der Altenpflege
    Auch bei den Arbeitszeiten hat die Altenpflege interessantes zu bieten. Die Stellen werden sowohl in Teilzeit, als auch in Vollzeit besetzt. Abhängig vom gewählten Arbeitgeber, wird flexible Schichtarbeit angeboten – ideal für Personen, die sich weiterbilden möchten oder gerade eine Familie gegründet haben.


Aufstiegsmöglichkeine im Berufsbild der Altenpflege

Die Aufstiegschancen im Bereich Altenpflege sind ebenfalls interessant und vielversprechend. Zum einen gibt es die Möglichkeit, sich innerhalb der Anstellung hochzuarbeiten – so zum Beispiel zum Dienstleiter. Zum anderem ist es über Weiterbildungen möglich,die individuellen Qualifikationen zu verbessern und zu erweitern. Berater und Teamleiter sowie Abteilungs- und Stationsleiter, werden in der Altenpflege ebenfalls permanent gesucht. Ein Beruf in der Altenpflege hat daher auf allen Ebenen Potenzial.

17072