Altenpflege


Was ist Altenpflege?


Alltagssituationen, wie die eigene Körperpflege, die Ernährung oder auch die täglichen Bewegungen, können im Alter immer häufiger von Schwierigkeiten begleitet sein. Viele Menschen sind daher früher oder später nicht mehr in der Lage für sich zu sorgen und benötigen deshalb fachkundige Betreuung und Pflege durch speziell geschultes Personal. Ausgebildete Altenpfleger und Altenpflegerinnen, Krankenpfleger, Helfer, Ergotherapeuten und Sozialpädagogen kommen unter anderem, bei der verantwortungsvollen Pflege betagter Menschen, zum Einsatz. Die Hauptarbeit der Altenpflege besteht darin, den Menschen auf lange Sicht eine stabile Lebensqualität zu gewährleisten. Die Eigenständigkeit in Bezug auf die eigene Pflege, soll soweit es möglich ist, erhalten und gefördert werden.

In Altenheimen, Seniorenheimen und Pflegeheimen kann die sogenannte stationäre Altenpflege in Anspruch genommen werden. Tageskliniken bieten eine sehr gute Alternative zum stationären Aufenthalt und eignen sich besonders in den Fällen, wo die Angehörigen die Pflege weitgehend selbst übernehmen möchten, aber tagsüber noch berufstätig sind. So können der eigene Beruf und die Pflege eines Familienangehörigen gut in Einklang gebracht werden. Oftmals möchten die pflegebedürftigen Personen aber auch gänzlich in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und ziehen eine häusliche Betreuung vor. Durch ambulante Pflegedienste kann auch dies in vielen Fällen ermöglicht werden. Dazu kommt professionelles Pflegepersonal mehrmals täglich zu den alten Menschen nach Hause, um die Versorgung zu übernehmen. Die Verpflegung zu den Mahlzeiten erfolgt hier meistens durch das bewährte „Essen auf Rädern“.

Häufig wird die Pflege auch von Familienangehörigen oder anderen Privatpersonen übernommen, was sowohl in menschlicher, fachlicher als auch finanzieller Hinsicht eine große Herausforderung darstellt. Die Altenpflege wird aus der gesetzlichen Pflegeversicherung finanziert. Der Kostenfaktor ist leider dennoch oftmals höher, als die Leistung aus der Pflegeversicherung, dies trifft meistens dann zu, wenn es sich um eine stationäre Betreuung handelt. Die Pflegebedürftigen müssen dann ihrem Einkommen und ihrem Vermögen entsprechend, selbstständig für die Kosten aufkommen. Gelingt dies nicht, gibt es Geld vom zuständigen Sozialamt.

Auch die palliative Pflege in einem Hospiz, fällt in den Bereich der Altenpflege. Hier werden die Schmerzen gelindert und vor allem für das körperliche, soziale und psychische Wohlbefinden der Menschen gesorgt.